Startseite   |   Impressum   |   Datenschutz   |   Bildquelle

Die Apotheke im Trinkwasser

Arzneimittelrückstände im Trinkwasser sind nach Ansicht von Umweltexperten ein wachsendes Problem. Zehn Wirkstoffe seien mehrfach nachgewiesen worden, darunter diverse Schmerzmittel, sagt der Toxikologe Dr. Hermann Dieter vom Umweltbundesamt. Darunter Bezafibrat, Diclofenac, Ibuprofen, Antibiotika und Röntgenkontrastmittel seien mehrfach im Wasser gefunden worden.

Fakt ist: Über 100.000 Arzneimittel sind weltweit im Umlauf. 80.000 davon allein in Deutschland. Rund 90 Tonnen des Schmerzmittels Diclofenac werden jährlich in Deutschland verbraucht. 70% der Wirkstoffe verlassen den Körper auf natürlichem Weg über den Urin in den Wasserkreislauf.

Ein weiteres Problem stellt die Massentierhaltung dar. Antibiotika und Hormone gelangen über die Güllebehandlung der Wiesen und Felder ins Grundwasser. Kläranlagen sind nicht in der Lage, diese Stoffe aus dem Wasser zu filtern.
 

Presseberichte

Chemie: Medikamenten-Cocktail im Trinkwasser
(SPIEGEL ONLINE – 26.08.2004)
>> Lesen Sie mehr

Medikamente und Chemie grenzenlos im Wasser
(DIE WELT.de – 2013)
>> Lesen Sie mehr

Viele Rückstände – Immer mehr Gifte gelangen in unser Trinkwasser
(3SAT – 27.06.2012)
>> Lesen Sie mehr

Keine Kontrollen, keine Grenzwerte – Arzneimittelrückstände im Trinkwasser
(FOCUS ONLINE – 31.07.2012)
>> Lesen Sie mehr

Videos

Diese Internetseite verwendet Cookies, um die Funktionalität und den Inhalt zu optimieren. Durch die Nutzung unserer Website wird der Verwendung von Cookies zugestimmt. Weitere Informationen zu Cookies und der Verwendung Ihrer Daten erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.