Startseite   |   Impressum   |   Datenschutz   |   Bildquelle

Macht Trinkwasser Männer zeugungsunfähig?

Die Abwässer in Deutschland sind durch Hormone, etwa durch die Einnahme von Antibabypillen belastet. In Versuchen hat man nachgewiesen, dass bei 0,5 Nanogramm bereits männliche Fische so geschädigt werden, dass sie keine Nachkommen mehr zeugen können.

Kläranlagen können Hormone oder Antibiotika nicht herausfiltern. Untersuchungen der Bochumer Ruhr-Uni stellen sogar einen direkten Zusammenhang zwischen Hormonen und der seit Jahren sinkenden Anzahl von Spermien bei Männern und dem vermehrten Auftreten von Hodenkrebs her.
 

Presseberichte

Fruchtbarkeit – Gefahr aus der Plastikflasche?
(ELTERN.de)
>> Lesen Sie mehr

Unfruchtbarkeit – Störung aus dem Wasser
(FOCUS ONLINE)
>> Lesen Sie mehr

Östrogene im Abwasser vernichten Fischpopulation
(PRESSETEXT NACHRICHTENAGENTUR – 23.05.2007)
>> Lesen sie mehr

Zwitter-Fische durch Hormone im Wasser
(NEWS.de – 25.09.2009)
>> Lesen Sie mehr

Sexualhormone im Abwasser verweiblichen Fische
(DIE WELT – 15.09.2009)
>> Lesen Sie mehr

Videos

Diese Internetseite verwendet Cookies, um die Funktionalität und den Inhalt zu optimieren. Durch die Nutzung unserer Website wird der Verwendung von Cookies zugestimmt. Weitere Informationen zu Cookies und der Verwendung Ihrer Daten erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.